Mainz (Deutschland) (AFP) Medienberichte über vermeintlich Gesundheitsrisiken können Experten zufolge bei empfindlichen Menschen Krankheitssymptome auslösen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die sich mit dem Phänomen der sogenannten elektromagnetischen Hypersensitivität befasst hat, wie die Johannes Gutenberg-Universität Mainz am Dienstag mitteilte. Bei dieser Symptomatik reagieren die Betroffenen nach eigenen Angaben auf vermeintliche elektromagnetische Wellen wie zum Beispiel Handy-Strahlung mit Beschwerden wie Kopfschmerzen, Schwindel, brennender Haut oder einem Kribbeln.