Berlin (AFP) Die Führung der Streitkräftebasis wirbt dafür, auch bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr mehr Aufgaben in zivile Hände zu geben. Zunächst müssten natürlich die Soldaten in instabile Regionen gehen, sagte der Inspekteur der Streitkräftebasis, Vizeadmiral Manfred Nielson, am Dienstag vor Journalisten in Berlin. Aber schon nach gewisser Zeit könnten Dienstleistungen wie Wasseraufbereitung, Brandschutz oder Kommunikation von zivilen Anbietern "in vergleichbarer Güte" erbracht werden. "Das entlastet die Soldaten, denn für Wasseraufbereitung brauchen Sie nicht durchgehend Soldaten", sagte Nielson.