Osnabrück (Deutschland) (AFP) Die Diskussion über die Steuerpläne der Grünen hält weiter an. Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Michael Meister (CDU), sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Dienstag, derzeit seien die Beschäftigungslage und die Einnahmen des Staates auf einem historischen Höchststand. Beides dürfe nicht aufs Spiel gesetzt werden. Eine um ein Prozent höhere Steuerlast werde mittelfristig in Deutschland rund 200.000 Arbeitsplätze kosten, sagte Meister der Zeitung und berief sich auf Berechnungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim und des Deutschen Industrie- und Handelskammertages.