Madrid (dpa) - Knapp sieben Jahre nach der Aufdeckung des größten Dopingskandals in der spanischen Sportgeschichte ist Eufemiano Fuentes zu einem Jahr Haft verurteilt worden und damit glimpflich davongekommen. Im Prozess um die "Operación Puerto" erließ das Gericht in Madrid für Fuentes zudem ein vierjähriges Berufsverbot als Sportmediziner. Die Richterin auch, dass die mehr als 200 Blutbeutel vernichtet werden sollen. Der Arzt hatte Dutzenden von Sportlern, vor allem Radprofis, beim Eigenblutdoping geholfen.