Straßburg (AFP) Die Ukraine hat Oppositionsführerin Julia Timoschenko im Jahr 2011 "ungesetzlich und willkürlich" in Untersuchungshaft genommen. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte kam am Dienstag einstimmig zu dem Urteil, dass die Ukraine im Fall Timoschenko eine Reihe von Grundrechten verletzt habe. Das Gericht wies allerdings die Beschwerde der Ex-Regierungschefin wegen Misshandlungen und schlechter Haftbedingungen ab.