Istanbul (AFP) In Istanbul hat es bei einer nicht genehmigten Demonstration zum Tag der Arbeit Zusammenstöße mit der Polizei gegeben. Die Sicherheitskräfte setzten im Viertel Besiktas Tränengas und Wasserwerfer ein, um mehrere hundert Demonstranten am Erreichen des zentralen Taksim-Platzes zu hindern. Diese warfen Steine auf die Polizisten und riefen "Tod dem Faschismus! Lang lebe der 1. Mai". Vor dem Istanbuler Amtsitz von Regierungschef Recep Tayyip Erdogan setzte die Polizei Tränengas ein, um rund 30 Feministinnen zurückzudrängen, die violette Flaggen schwenkten.