Washington (AFP) Angesichts von Kritik am Umgang der US-Sicherheitsdienste mit Informationen zum mutmaßlichen Drahtzieher der Anschläge von Boston hat die US-Regierung eine umfassende Untersuchung eingeleitet. Es würden die vor den Anschlägen verfügbaren Informationen sowie die Prozeduren zum Teilen dieser Informationen zwischen den Polizei- und Geheimdienstbehörden geprüft, erklärte der Generalinspektor der Geheimdienste am Dienstag. Demnach sollen auch der Auslandsgeheimdienst CIA, das Justizministerium und das Heimatschutzministerium an der Untersuchung teilnehmen.