Köln (dpa) - Nach dem Chaos um die Besetzung der Lufthansa- Aufsichtsratsspitze hat Unternehmenschef Christoph Franz dem Kandidaten Wolfgang Mayrhuber den Rücken gestärkt.

Er habe in seiner Zeit an der Spitze des Unternehmens (2003-2010) Herausragendes geleistet, sagte Franz am Dienstag bei der Hauptversammlung des Unternehmens in Köln. Er sei der Erfinder der Strategie mit mehreren Marken und Drehkreuzen. "Wolfgang Mayrhuber hat ihre Lufthansa zur Nummer 1 in Europa gemacht", sagte er zu den Aktionären. Am Vortag wollte Mayrhuber nach Aktionärskritik noch auf seine Kandidatur verzichten, entschied sich dann aber doch dafür.

Den Aktionären verlangte Franz trotz eines Gewinns von 990 Millionen Euro in 2012 einen Verzicht auf die Dividende ab. Der Vorstand selbst werde auch einen Beitrag zum Sparprogramm leisten, kündigte der Vorstandschef an. Für die Laufzeit des Programms "Score" bis Ende 2014 werde der Vorstand auf fünf Prozent seiner Grundvergütung verzichten.

Ad-hoc-Mitteilung vom Abend

Informationen zur Hauptversammlung