München (AFP) Angesichts des Streits um die Platzvergabe im NSU-Prozess hat sich Verfassungsrichter Peter Müller für eine gesetzliche Regelung zur Videoübertragung bei Gerichtsverfahren ausgesprochen. "Sicher wäre es hilfreich, wenn der Gesetzgeber hier Klarheit schaffen würde", sagte Müller dem Magazin "Focus" laut einer Vorabmitteilung vom Samstag.Öffentlichkeit sei im Strafprozess ein "unverzichtbarer und auch verfassungsrechtlich vorgegebener Grundsatz".