Dhaka (dpa) – Zweieinhalb Wochen nach dem Fabrikeinsturz in Bangladesch ist die Zahl der Opfer auf knapp 1100 gestiegen. Wie die Behörden am Samstag mitteilten, wurden seit dem Unglück am 24. April 1084 Tote geborgen. 2500 Menschen hatten Verletzungen erlitten.

Am Freitag konnte eine Textilarbeiterin lebend geborgen werden. Reshma Begum hatte unter den Trümmern Essen gefunden und so überlebt. Sie wird den Behörden zufolge in einem Militärkrankenhaus behandelt.

Das Unglück hat den Druck auf die Textilindustrie in dem südasiatischen Land verstärkt, internationale Arbeits- und Sicherheitsnormen besser zu befolgen. In dem Niedriglohnland kommt es wegen Mangel an Kontrollen immer wieder zu schweren Unfällen.