Islamabad (dpa) - Die Parlamentswahl in Pakistan wird von Gewalt überschattet. Bei einem Sprengstoffanschlag in Karachi wurden nach Krankenhausangaben mindestens elf Menschen getötet und 36 verletzt. Ziel sei ein Büro der paschtunischen Regionalpartei ANP gewesen, sagte ein Polizeisprecher. In Peshawar seien bei einem Bombenanschlag nahe eines Wahllokals acht Menschen verletzt worden, hieß es. Die ANP und andere weltliche Parteien waren im Wahlkampf immer wieder von den pakistanischen Taliban angegriffen worden. Die Wahlkommission sprach von langen Schlangen vor den Wahllokalen.