Berlin (AFP) Der ADAC hält den Preisunterschied zwischen herkömmlichem Super und Super E10 mit zehn Prozent Biosprit-Anteil für ungerechtfertigt. Der Preisabstand sei mit rund vier Cent pro Liter "eindeutig zu hoch", sagte ADAC-Verkehrsexperte Jürgen Albrecht der Tageszeitung "Die Welt" vom Montag. Mit den vier Cent wollten die Mineralölkonzerne Strafzahlungen abfedern, die sie entrichten müssten, wenn sie beim Kraftstoffverkauf nicht die gesetzlich vorgeschriebene Bioquote erreichten. Um etwaige Strafzahlungen abzufedern, wären nach Ansicht des ADAC aber "höchstens 2,5 Cent" Preisaufschlag gerechtfertigt, sagte ADAC-Experte Albrecht.