Paris (AFP) Zum Auftakt eines Berufungsprozesses in Paris hat es der einstige Top-Terrorist "Carlos" abgelehnt, sich von seinen Anwälten verteidigen zu lassen. "Ich habe meinen Anwälten verboten zu kommen und mich zu verteidigen", sagte der 63-Jährige am Montag vor einem Sondergericht in der französischen Hauptstadt. Tatsächlich erschien keiner der Verteidiger vor Gericht. Stattdessen forderte "Carlos" die Richter auf, Pflichtverteidiger zu bestellen, was den Prozess erheblich behindern dürfte. Wegen Anschlägen in Frankreich mit elf Toten war "Carlos" 2011 zu lebenslanger Haft verurteilt worden.