Frankfurt/Main (AFP) Vor der möglicherweise entscheidenden Runde der Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie haben am Montag erneut zehntausende Beschäftigte mit Warnstreiks Druck auf die Arbeitgeber ausgeübt. Gestreikt wurde unter anderem in Betrieben in Baden-Württemberg, Bayern, in den Regionen Bremen und Hamburg, in Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt, wie die Gewerkschaft IG Metall mitteilte. Betroffenen waren demnach mittelständische Unternehmen, aber auch viele große Konzerne wie BMW, Audi, Daimler und Ford oder auch Siemens, ThyssenKrupp und die Deutz AG in Köln.