Hannover/Osnabrück (Deutschland) (AFP) Drei Jahre nach der brutalen Entführung eines Frachtschiffs einer deutschen Reederei durch somalische Piraten haben Ermittler in einer hessischen Asyl-Aufnahmeeinrichtungen einen mutmaßlichen Täter gefasst. Der Mann sei illegal und möglicherweise mit falschen Personalien eingereist und anhand seiner Fingerabdrücke identifiziert worden, teilten das niedersächsische Landeskriminalamt (LKA) und die Staatsanwaltschaft Osnabrück am Montag mit. LKA-Beamte waren nach dem Ende der monatelangen Entführung 2010 auf den Tanker namens "Marida Marguerite" gereist, um dort Beweise zu sichern.