Hamburg (AFP) Mit einer gemeinsamen Kampagne machen mehrere deutsche Nachrichten-Websites dagegen mobil, dass immer mehr Leser die Anzeigen auf den jeweiligen Seiten ausblenden. Wie alle Medien bräuchten auch Online-Dienste eine stabile wirtschaftliche Basis, um hochwertige Inhalte produzieren zu können, erklärte "Spiegel Online" am Montag. Es handele sich um eine gemeinsame Kampagne mit faz.net, "RP Online", Süddeutsche.de, "Zeit Online" und Golem.de.