Los Angeles (dpa) - Im Prozess gegen den US-Kinoschützen von Aurora hat die Verteidigung auf "unschuldig wegen Unzurechnungsfähigkeit" plädiert. Die Tageszeitung "Denver Post" berichtete, Richter Carlos Samour wolle am 28. Mai entscheiden, ob er dem zustimmt. James Holmes wird beschuldigt, im Juli vergangenen Jahres während einer "Batman"-Filmpremiere in Aurora 12 Menschen erschossen und 70 verletzt zu haben. Die Staatsanwaltschaft will im anstehenden Prozess die Todesstrafe erreichen.