Potsdam (dpa) - Rechtsextreme stehen der Polizei einer Studie zufolge zunehmend feindselig und auch gewalttätig gegenüber. Dies könne im äußersten Fall zu tödlicher Gewalt führen - wie bei der mutmaßlich von der Terrorzelle NSU ermordeten Polizistin, warnten Forscher des Moses Mendelssohn Zentrums. Zwar gebe es unter Rechtsextremen weiterhin die positive Sicht auf die Polizei als ordnende Kraft. Sie setzten jedoch nicht mehr so sehr auf den starken Staat. Vielmehr sähen Rechte sich inzwischen als Opfer staatlicher Repression.