Moskau (SID) - Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat eine Berufungsklage des russischen Fußball-Meisters Zenit St. Petersburg gegen eine Strafe des russischen Verbands RFU zurückgewiesen. "Der RFU hat den Fall gewonnen, der CAS hat die Beschwerde von Zenit in allen Punkten abgelehnt", sagte RFU-Anwalt Denis Rogachew der Nachrichtenagentur Ria Novosti.

Zenit wurde beim Spiel gegen Dynamo Moskau, Verein des Ex-Nationalspielers Kevin Kuranyi, am 17. November nach Ausschreitungen seiner Anhänger zu einer technischen Niederlage und zwei Geisterspielen verurteilt.

Das Spiel in der Moskauer Chimki-Arena war in der 36. Minute beim Stand von 1:0 für Dynamo abgebrochen worden, nachdem Zenit-Hooligans Moskaus Torwart Anton Schunin mit Feuerwerkskörpern beworfen hatten. Der Nationalspieler erlitt damals Verbrennungen an Horn- und Bindehaut sowie an den Augenlidern und musste pausieren.