Den Haag (AFP) Drei Jahre nach dem Angriff israelischer Soldaten auf das türkische Hilfsschiff "Mavi Marmara" mit neun Toten leitet der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) Vorermittlungen zu dem Vorfall ein. Es solle herausgefunden werden, ob "die Voraussetzungen für die Eröffnung einer Untersuchung" vorlägen, teilte IStGH-Chefanklägerin Fatou Bensouda am Dienstag im niederländischen Den Haag mit. Eine Entscheidung darüber werde sie "nach sorgfältiger Auswertung" ihrer Erkenntnisse bekanntgeben.