Washington (AFP) Der umstrittene Lauschangriff auf die Nachrichtenagentur AP ist nach Angaben von US-Justizminister Eric Holder nach einem schweren Fall von Geheimnisverrat angeordnet worden. Die durchgesickerten Informationen hätten eine Gefahr für die US-Bevölkerung bedeutet, sagte Holder am Dienstag in Washington. Es habe sich um "einen der ernstesten, wenn nicht den ernstesten" Fall von Geheimnisverrat gehandelt, den er in seiner Berufslaufbahn erlebt habe. Daher sei "sehr aggressives Handeln" notwendig gewesen. "Das ist keine Übertreibung", sagte Holder.