Malmö (dpa) - Die dänische Eurovision-Favoritin Emmelie de Forest marschiert weiter barfuß Richtung Sieg in Malmö, aber die deutsche Sängerin Natalie Horler von Cascada hat in Stöckelschuhen Boden gutgemacht.

Am Mittwoch führte die 20-jährige Dänin nach ihrem Auftritt beim Halbfinale weiter souverän die Wettlisten an. Hier erreichten Cascada und die in ihren selbst geschmückten High Heels antretende Hörler erstmals den sechsten Platz - ihre beste Position seit Beginn der Wetteinsätze.

Cascada ist als Vertreter Deutschlands ebenso wie die Konkurrenz aus Großbritannien, Frankreich, Spanien und Italien sowie die schwedischen Gastgeber automatisch für das Finale gesetzt. Beim ersten Halbfinale vor 11 000 Zuschauern am Dienstagabend schafften von den 16 Teilnehmern auch die ebenfalls hoch gehandelte russische Sängerin Dina Garipowa ("What If") und die Ukrainerin Slata Ognewitsch ("Gravity") den Sprung ins Finale am Samstag.

Ausscheiden mussten nach der kombinierten Jury- und Zuschauerabstimmung die Hiphopper Who See aus Montenegro nach dem mit Abstand schrillsten Auftritt des Abends in Astronautenanzügen.

Offizielle deutsche ESC-Webseite