Berlin (dpa) - Der frühere Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann will nach eigenen Worten nicht Nachfolger von Gerhard Cromme an der Spitze des Siemens-Aufsichtsrates werden.

"Gerhard Cromme ist erst vor kurzem für eine volle Amtszeit als Aufsichtsratsvorsitzender wiedergewählt worden und hat für seine Arbeit die Unterstützung des gesamten Gremiums", sagte Ackermann der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag). "Alle Behauptungen, ich hätte Ambitionen, Aufsichtsratsvorsitzender bei Siemens zu werden, sind frei erfunden."

Der Rücktritt Crommes als ThyssenKrupp-Aufsichtsratschef hatte in den vergangenen Woche auch Spekulationen um seine Zukunft an der Spitze des Siemens-Kontrollgremiums angeheizt. Ackermann, zurzeit Stellvertreter Crommes im Aufsichtsrat, wurde bisher als möglicher Nachfolger gehandelt, sollte Cromme seinen Posten bei Siemens zur Verfügung stellen.