Washington (AFP) Bei seinem historischen USA-Besuch hat Birmas Präsident Thein Sein zu einem Ende der Gewalt zwischen den Volks- und Religionsgruppen seines Landes aufgerufen. Jede Form der Diskriminierung und Gewalt zwischen den verschiedenen Gruppen müsse beendet werden, sagte Sein am Montag in Baltimore. Unterdessen wurden wegen ihrer Beteiligung an religiös-ethnischen Unruhen im März sieben Muslime zu langjährigen Haftstrafen verurteilt.