Vatikanstadt (AFP) Der Vatikan hat einen Bericht bestritten, wonach Papst Franziskus eine Teufelsaustreibung an einem jungen Italiener vorgenommen habe. Vatikan-Sprecher Federico Lombardi erklärte am Dienstag, der Papst habe lediglich für den Kranken im Rollstuhl gebetet, so wie er dies häufig mit kranken und leidenden Menschen tue. Zuvor hatte der von der italienischen Bischofskonferenz betriebene religiöse Fernsehsender TV 2000 Bilder von der Pfingssonntagszeremonie gezeigt,auf denen der Papst beide Hände auf den Kopf des kranken Jungen legt und dieser mehrere Sekunden lang zuckt.