Berlin (dpa) - Das Drohnen-Projekt "Euro Hawk" verfolgt Verteidigungsminister Thomas de Maizière weiter. Laut einer Bundestags-Studie soll es rechtswidrig gewesen sein, dass das Ministerium dem Bundesrechnungshof Informationen dazu vorenthielt.
De Maizière soll einen Verantwortlichen für das Debakel nennen, fordern die Grünen. Der Steuerzahlerbund wird deutlicher: "Im Bundesverteidigungsministerium müssten Köpfe rollen."