Hannover (AFP) Als Konsequenz aus den Ermittlungspannen um die NSU-Morde wollen die Innenminister von Bund und Ländern die Zusammenarbeit ihrer Polizei- und Verfassungsschutzbehörden enger verknüpfen. Sie einigten sich auf der zweitägigen Innenministerkonferenz (IMK) am Freitag in Hannover auf die Einrichtung einer zentralen V-Leute-Datei. Klarnamen sollen darin aber nicht genannt werden, wie der IMK-Vorsitzende und niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) mitteilte. Die Datei solle verhindern, dass mehrere V-Leute unterschiedlicher Dienste gleichzeitig tätig würden.