Monte Carlo (SID) - Einheitshersteller Pirelli hat einen möglichen Abschied aus der Formel 1 zum Jahresende angedeutet und dem andauernden Reifenstreit damit einen weiteren Aspekt hinzugefügt. "Vielleicht sind wir 2014 nicht mehr da", sagte Motorsport-Direktor Paul Hembery im Vorfeld des Großen Preises von Monaco am Sonntag (14.00 Uhr/RTL und Sky). Hintergrund ist die ungeklärte Vertragssituation, der Kontrakt läuft aus. "Eigentlich sollen wir den Teams bis zum 1. September alles über die neuen Reifen sagen, was sie wissen müssen. Jetzt haben wir Mitte Mai und noch keinen Vertrag. Sie sehen, wie lächerlich das ist", sagte der Engländer Hembery.

Die Entwicklungszeit sei gerade wegen der technischen Änderung durch die Einführung der neuen Turbomotoren im Jahr 2014 knapp, die Situation "extrem ernst. Wenn diese Ungewissheit länger andauert, macht sie unseren Job unmöglich. Irgendwann haben wir einfach nicht mehr genug Zeit", sagte Hembery.

Um einen neuen Vertrag zu fixieren, muss nicht nur Einigkeit mit dem Automobil-Weltverband FIA und Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone, sondern auch mit jedem Rennstall der Königsklasse erreicht werden.