Wiesbaden (dpa) - Die Konjunktur in Deutschland kommt nur langsam in Schwung. Welche Faktoren die Wirtschaftsentwicklung Anfang 2013 genau beeinflusst haben, gibt das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden bekannt.

Nach vorläufigen Zahlen stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal 2013 preis-, saison- und kalenderbereinigt um 0,1 Prozent gegenüber dem Schlussquartal 2012. Positive Impulse lieferten nach ersten Erkenntnissen fast ausschließlich die privaten Haushalte. Hingegen stellten von der Schuldenkrise verunsicherte Unternehmer Investitionen zurück, und der traditionelle Konjunkturmotor Außenhandel schwächelte weiter. Das schwache Wachstum sei aber auch durch die extrem winterliche Witterung verursacht worden.

Mitteilungvom 15.5.2013

BIP preisbereinigt seit 2004