Ulm (SID) - Großes Comeback nach langer Leidenszeit: Trotz Temperaturen von teilweise fünf Grad trumpfte Zehnkämpfer Michael Schrader am Donnerstag in Ulm mit 8427 Punkten auf und setzte sich in der noch jungen Saison klar an die Spitze der Weltrangliste. Der 25 Jahre alte Olympia-Finalist von Peking 2008, der nur vor vier Jahren in Götzis/Österreich mehr Punkte gesammelt hatte (8522), übertraf damit klar die deutsche WM-Norm für Moskau (10. bis 18. August).

"Aufgeben stand für mich nie zur Diskussion. Dieser Sport ist mein liebstes Hobby, das geb? ich nicht so einfach auf", meinte Schrader im Interview mit Leichtathletik.de und bekräftigte: "Ich wusste immer, dass ich das kann, das habe ich ja im Training gesehen, wo ich richtig gute Leistungen gezeigt habe. Das hat mir ja bewiesen, dass es Sinn macht, weiter zu arbeiten."

Die Füße bereiteten Michael Schrader seit 2009 große Probleme, nur einen Zehnkampf konnte er seitdem beenden. Auch im vergangenen Jahr endete ein vielversprechender Comeback-Versuch in Götzis nach sieben Disziplinen und mit Wadenkrämpfen. Für Olympia reichte es nicht mehr.

Michael Schrader, der in Ulm auch mit einigen Regengüssen zu kämpfen hatte, wartete mit Bestleistungen in 10,52 Sekunden über 100 m, 14,02 über 110 m Hürden und 14,74 m im Kugelstoßen auf überzeugte auch mit 7,82 m trotz Krämpfen im Weitsprung und 45,62 m mit dem Diskus.

Bleibt Schrader fit, der im Winter erstmals verletzungsfrei durchtrainieren konnte, muss er im Kampf um die WM-Tickets unter den deutschen Rivalen wohl nur Europameister Pascal Behrenbruch (Frankfurt/Main) fürchten, der am Wochenende Mitfavorit im österreichischen Götzis ist. Endgültig fallen die Würfel über das deutsche WM-Team am 15./16. Juni beim Meeting in Ratingen bei Düsseldorf.