Köln (dpa) - Fünf Monate nach dem qualvollen Tod der zweijährigen Lea Sofie in Köln ist der frühere Lebensgefährte der Mutter zu zwölf Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt worden. Die 20-jährige Mutter des Mädchens erhielt nach Jugendstrafrecht wegen Totschlags durch Unterlassen eine Freiheitsstrafe von sieben Jahren. Das Kölner Landgericht urteilte, dem geständigen 23-Jährigen seien trotz seines brutalen Vorgehens keine niedrigen Beweggründe nachzuweisen. Auch wenn die Schwere seiner Schuld außer Frage stehe, werde er nicht wegen Mordes verurteilt.