Washington (AFP) Wikileaks hat heftige Kritik an einem neuen Dokumentarfilm geäußert, der die Praktiken der Enthüllungsplattform anprangert. Darin werde unter anderem die Beziehung zwischen dem US-Soldaten und mutmaßlichen Informanten Bradley Manning sowie Wikileaks-Gründer Julian Assange auf "extrem unverantwortliche" Weise verzerrt, hieß es vor der Premiere des Films "We Steal Secrets: The Story of Wikileaks" am Freitag in den USA. Zudem werde die Manning vorgeworfene Weitergabe geheimer Informationen an die Enthüllungswebseite "als Charakterschwäche, statt als Triumph des Gewissens dargestellt".