Passau (Deutschland) (AFP) Der verteidigungspolitsche Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Arnold, wirft Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) in der Affäre um das gescheiterte "Euro-Hawk"-Drohnen-Projekt "miserables Krisenmanagement" vor. "Wenn er bereits 2011 die Fakten über die Probleme des Drohnen-Projektes Euro-Hawk auf den Tisch gelegt hätte, wäre das Projekt im Haushaltsauschuss nicht bewilligt worden", sagte Arnold der "Passauer Neuen Presse" (Samstagsausgabe). Obwohl frühzeitig klar gewesen sei, dass das Projekt vor dem Scheitern stand, habe er weder informiert noch die Reißleine gezogen.