Zuzenhausen (SID) - 1899 Hoffenheim lässt sich vor dem entscheidenden Relegation-Rückspiel um die Bundesliga-Zugehörigkeit beim 1. FC Kaiserslautern nicht auf einen verbalen Schlagabtausch ein und überlässt den Pfälzern die Kampfansagen. "Soll der FCK machen, wie er das machen möchte. Wir konzentrieren uns auf uns. Von unserer Seite wird es in der Richtung nichts geben", sagte 1899-Trainer Markus Gisdol vor der Partie am Montag (20.30/Sky und ARD): "Wir sind absolut fokussiert auf dieses Spiel und geben keine zusätzliche Energie für irgendwelche anderen Dinge ab."

FCK-Trainer Franco Foda hatte am Freitag gesagt, er sei nach dem 1:3 im Hinspiel "noch zuversichtlicher", weil seine Mannschaft mit Hoffenheim "auf Augenhöhe" sei. Stürmer Mohamadou Idrissou hatte vollmundig angekündigt, Hoffenheim mit zwei Toren in die 2. Liga zu schicken.

Das Gegentor beim 3:1 im Hinspiel am Donnerstag habe indes "vielleicht auch seinen Zweck erfüllt", sagte Gisdol: "Dass wir absolut konzentriert an die Dinge herangehen. Dass ich nach dem Spiel unzufrieden war, kam ja nicht aus dem hohlen Bauch heraus." Sein Team habe "noch deutlich Luft nach oben, und wir tun gut daran, uns auf unsere Stärken zu konzentrieren", sagte der Coach.