Bagdad (AFP) Bei erneuten Anschlägen im Irak sind mindestens zehn Menschen getötet und 19 weitere verletzt worden. Ein Sprengsatz, der in der Provinz al-Anbar in der Nähe eines Armeekonvois detonierte, tötete fünf Soldaten, wie ein Armeevertreter und ein Arzt am Samstag mitteilten. Zudem explodierte auf der Straße zwischen Balad und Samarra eine gegen einen Bus mit iranischen Pilgern gerichtete Autobombe. Dabei seien fünf Menschen getötet und 19 weitere verletzt worden, teilten Polizei und Rettungskräfte mit. Die meisten Opfer seien Iraner.