Rom (AFP) Vor den Kommunalwahlen in Italien sind Vertreter der Linken und der Rechten in der Hauptstadt Rom auf Stimmenfang gegangen. Der frühere Regierungschef Silvio Berlusconi von der Partei Volk der Freiheit (PdL) gab seinem Parteifreund Gianni Alemanno, dem amtierenden Bürgermeister der Hauptstadt, seine öffentliche Unterstützung. Der Linken, die Rom bis 2008 regiert hatte, warf er vor, die Stadt und ihre Umland mitsamt ihren Problemen in dieser Zeit "vergessen" zu haben. Alemanno sagte bei der Kundgebung nahe des Kolosseums, die Rechte habe in den vergangenen Jahren Rom vor dem Bankrott bewahrt.