Brüssel (dpa) - Die EU-Außenminister streiten heute bei einem Treffen in Brüssel um mögliche Waffenlieferungen an die Aufständischen in Syrien.

Sollten sie sich nicht einigen können, so würden sämtliche EU-Sanktionen gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad vom 1. Juni an wegfallen. EU-Diplomaten sagten, es sei völlig unklar, ob es eine Einigung gebe und wie diese aussehen werde. Vor allem Großbritannien fordert, die Lieferung von Waffen an die Aufständischen zu erlauben. Dies könne die Regierung auch bei den geplanten neuen Syrien-Verhandlungen unter Druck setzen.

Die meisten anderen EU-Staaten lehnen das ab. Bei der Suche nach einem Kompromiss hat die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton eine Erlaubnis für bestimmte Arten von Waffen oder für bestimmte Empfängergruppen zur Diskussion gestellt.

Hintergrundpapier des Ministerrates

EU und Syrien