Osnabrück (dpa) - Zum Beginn der "Aktionswoche Alkohol" hat die Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung eine strikte Einhaltung des Jugendschutzes gefordert. Um Jugendliche noch besser vor dem schädlichen Einfluss von Alkohol zu schützen, seien Wirte, Kioskbesitzer und Kassierer im Supermarkt aufgefordert, das Jugendschutzgesetz strikter einzuhalten, sagte Elisabeth Pott der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Noch immer würden knapp sechs Prozent der 12 bis 15-Jährigen mindestens einmal pro Woche Alkohol trinken.