Berlin (dpa) - Die SPD bekommt heute hohen Besuch aus China: Vier Monate vor der Bundestagswahl will der neue Ministerpräsident Li Keqiang mit SPD-Chef Sigmar Gabriel und Kanzlerkandidat Peer Steinbrück zusammentreffen. Zuvor setzt der 57-Jährige seine begonnenen Gespräche mit Bundeskanzlerin Angela Merkel im Kanzleramt in Berlin fort. Am Nachmittag trifft sich Wirtschaftsminister Philipp Rösler mit deutschen und chinesischen Wirtschaftsvertretern. Gestern hatte Li im Streit mit der EU um Strafzölle auf chinesische Solarmodule und Telekommunikationsprodukte den Ton verschärft.