Berlin (dpa) - Neue Sicherheitsmaßnahmen des Internet-Dienstes Twitter bieten nach Ansicht eines Sicherheitsexperten keinen ausreichenden Schutz vor gezielten Hackerangriffen.

Die Maßnahmen könnten mit einigem Know-How ausgehebelt werden, sagte Sean Sullivan vom Virenschutzanbieter F-Secure der dpa am Montag. "Ich sehe keinen Zusatznutzen in diesem zusätzlichen Aufwand, wenn Leute das ausschalten können", sagte er.

Twitter hat nach mehreren Hacker-Attacken gegen Medien und Unternehmen Ende vergangener Woche eine zusätzliche Sicherheitsstufe eingeführt.

Nutzer in einigen Ländern können nun eine Anmeldung in zwei Schritten einrichten. Dazu wird nach dem Einloggen eine Kennzahl per SMS an eine bei Twitter hinterlegte Handynummer verschickt, die dann ebenfalls eingetippt werden muss.

Doch dieser Schritt hat einen Haken, wie Sicherheitsberater Sullivan in einem Blogeintrag beschreibt. Denn Twitter bietet auch eine SMS-Funktion an, mit der Twitternachrichten per Kurzmitteilung auf dem Handy landen.

Schafften es Angreifer, diese Option für die Zusendung von Tweets auszuschalten, würden auch die Sicherheits-SMS gestoppt. "Wenn jemand Sie wirklich angreifen will, kann er das ausschalten", sagte Sullivan.

Blogeintrag von Sullivan