Köln (dpa) - Der Bestseller-Autor Dan Brown ("Sakrileg") hat für seinen neuen Roman "Inferno" das in seinen Augen drängendste Problem überhaupt gewählt: die Überbevölkerung.

"Jeden Tag kommen 200 000 Menschen dazu", sagte der amerikanische Erfolgsschriftsteller am Montag in Köln. In seinem Buch habe er dieses Weltproblem mit der Höllenbeschreibung aus Dantes "Göttlicher Komödie" verknüpft.

"Beim Lesen über Überbevölkerung merkte ich plötzlich, dass einige der Beschreibungen in Dantes Hölle den Beschreibungen unserer Zukunft durchaus ähneln. Und so bin ich auf die Idee gekommen, einen Bösewicht zu erfinden, der Dante nicht als Geschichte betrachtet, sondern als Prophezeiung."

Verlagsseite zu "Inferno"