Köln (SID) -
Tischtennis-Rekordeuropameister Timo Boll (Düsseldorf) geht für neue Erfahrungen mit Chinas Weltmeistern auf Tuchfühlung zu den Asiaten: Der Weltranglistenfünfte schlägt bei den China Open (12. bis 16. Juni) in Changchun mit seinem drei Plätze höher geführten WM-Viertelfinalbezwinger Ma Long auf. Dies geht aus der Meldeliste des Weltverbandes ITTF hervor. Für Boll ist es ein Comeback im Doppel nach dreijähriger Pause.

Der Start von Boll an der Seite von Ma gehört zur chinesischen "Entwicklungshilfe"-Initiative. China will wegen seiner Übermacht die internationale Konkurrenz stärken, um den Sport wieder attraktiver zu machen. Boll ist der bislang bestnotierte Ausländer, den Chinas Führungsriege mit einem ihrer Elitespieler bei einem internationalen Turnier antreten lässt.

Gegen seinen Kurzzeit-Partner Ma Long hatte Boll Mitte des Monats bei der WM in Paris in der Runde der besten Acht mit 2:4 das Nachsehen. Danach kündigte der ehemalige Weltranglistenerste an, mit Blick auf die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro nach mehrmonatiger Turnierpause vor Paris wieder verstärkt Vergleiche mit den Lehrmeistern aus dem Reich der Mitte zu suchen.