Paris (SID) -

Deutschlands beste Tennisspielerin Angelique Kerber hat das Duell mit Fed-Cup-Kollegin Mona Barthel für sich entschieden und steht in der zweiten Runde der French Open in Paris. Die Weltranglistenachte aus Kiel setzte sich 7:6 (8:6), 6:2 durch und trifft nun auf Jana Cepelova (Slowakei).

"Ich war nervös, dass es schief gehen könnte. Die Auslosung war das Schlimmste, was mir passieren konnte", sagte Kerber, die nun die dritte Deutsche unter den besten 64 beim wichtigsten Sandplatzturnier der Saison ist, nachdem am Tag zuvor Sabine Lisicki (Berlin/Nr. 32) und Qualifikantin Dinah Pfizenmaier ihre Auftaktpartien gewonnen hatten.

Ausgeschieden sind dagegen die am Handgelenk verletzte Julia Görges (Bad Oldesloe/Nr. 24), die mit 6:7 (8:10), 0:6 gegen Zuzana Kucova (Slowakei) verlor, und Tatjana Maria (Bad Saulgau) nach dem 3:6, 6:4, 0:6 gegen Paula Ormaechea (Argentinien). Am Dienstag hat noch Annika Beck (Bonn), Junioren-Siegerin des vergangenen Jahres, die Chance auf die zweite Runde.

Kerber wehrte im ersten Durchgang vier Satzbälle ihrer Teamkollegin aus Neumünster ab. "Ich habe versucht, bei den Satzbällen an meinem Plan festzuhalten", sagte Kerber, die sich angesichts ihrer Bauchmuskelprobleme auf dem Wege der Besserung wähnt: "Ehrlich gesagt fehlt noch ein bisschen zur Bestform, aber der Bauch hat heute gut gehalten." Im vergangenen Jahr hatte Kerber bei den French Open ihr bislang bestes Ergebnis erzielt und das Viertelfinale erreicht.

Für die Weltranglisten-35. Barthel geht dagegen der Grand-Slam-Fluch weiter. Die 22-Jährige schied bereits zum fünften Mal in Serie zum Auftakt eines Majors aus.