Brüssel (AFP) Die EU-Staaten haben sich nicht darauf einigen können, das bestehende Waffenembargo gegen Syrien zu verlängern. Dadurch können die EU-Mitgliedstaaten darüber entscheiden, ob sie die Gegner von Präsident Baschar al-Assad mit Waffen beliefern, wie EU-Außenminister Guido Westerwelle am Montagabend nach stundenlangen Beratungen in Brüssel mitteilte. Die anderen Sanktionen wie etwa Strafmaßnahmen im Wirtschafts- und Finanzbereich sowie gezielte Sanktionen gegen Vertreter der Regierung in Damaskus und des Assad-Clans werden jedoch für ein weiteres Jahr fortgeschrieben.