Offenbach (SID) - Der mit rund neun Millionen Euro verschuldete Fußball-Drittligist Kickers Offenbach ist der Rettung ein Stück näher gekommen. Die Offenbacher Stadtverordneten-Versammlung stimmte dem Sanierungskonzept des hessischen Traditionsvereins zu. Die Stadionbetreibergesellschaft wird dem OFC Altlasten in Höhe von 610.000 Euro erlassen und die Miete für die Arena pro Jahr um 405.000 Euro bis zum 30. Juni 2016 stunden.

Am Dienstag mussten bis 15.30 Uhr beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) die Lizenzunterlagen eingereicht werden. Das Sanierungskonzept der Kickers sieht außerdem vor, dass private Gläubiger auf Forderungen von insgesamt mehr als drei Millionen Euro verzichten und das Land Hessen dem Pokalsieger von 1970 eine Bürgschaft in Höhe von zwei Millionen Euro gibt.

Der Verband hatte wegen "Verstößen im Rahmen des wirtschaftlichen Zulassungsverfahrens" in der abgelaufenen Spielzeit bereits einen Abzug von zwei Punkten verhängt.