Dhaka (AFP) Im Bemühen um eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Textilfabriken in Bangladesch sieht die US-Regierung vor allem westliche Modefirmen in der Verantwortung. Westliche Markenkonzerne hätten eine "wichtige Rolle", sagte die Staatssekretärin im US-Außenministerium, Wendy Sherman, am Montagabend bei einem Besuch in der Hauptstadt Dhaka. Die US-Regierung werde sich dafür einsetzen, dass die Einkäufer "sich an den Tisch setzen", um "ihren Teil zu einer tragbaren Lösung" beizusteuern.