Rangun (AFP) Die birmanische Regierung und die im Norden des Landes kämpfenden Kachin-Rebellen haben ein vorläufiges Abkommen zur Beilegung des seit zwei Jahren andauernden Konflikts unterzeichnet. In Myitkyina, der Hauptstadt der an der Grenze zu China gelegenen Kachin-Region, einigten sie sich auf einen entsprechenden Sieben-Punkte-Plan, teilte einer der Unterhändler am Donnerstag mit. Min Zaw Oo, Leiter des von der Europäischen Union geförderten Myanmar Peace Center (MPC) in Rangun, sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Einigung bedeute ein "Ende der Kämpfe zu diesem Zeitpunkt". Später werde es "eingehende Diskussionen über die Verlegung von Truppen" geben.