Düsseldorf (dpa) - In der Diskussion um die Wirtschaftsprobleme in der Europäischen Union hat EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) Krisenbewältigungsinstrumente nach dem Vorbild Deutschlands gefordert.

"Wir sind mit der Abwrackprämie und dem Kurzarbeitergeld durch die Krise gekommen", sagte Schulz der "Rheinischen Post". "Wir können nun den anderen Ländern nicht untersagen, ebensolche Instrumente einzusetzen", erklärte Schulz. "Das war vernünftiger Interventionismus."

Schulz wies aber auch darauf hin, dass diese Maßnahmen die deutsche Staatsschuld von 62 auf fast 80 Prozent nach oben getrieben hätten.