Straßburg (AFP) Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat die Einschulung von Roma-Kindern in einer eigenen Grundschule in Griechenland als "ethnische Ausgrenzung" gerügt. Griechenland verstoße mit dieser Praxis gegen das Diskriminierungsverbot, stellten die Straßburger Richter in einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil fest. Sie gaben damit acht Roma-Familien Recht. Die Regierung in Athen wurde angewiesen, jeder dieser Familien Tausend Euro an Schmerzensgeld zu zahlen.