Phnom Penh (AFP) - (AFP) Der wegen Völkermordes, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagte ehemalige "Bruder Nummer Zwei" der Roten Khmer in Kambodscha hat am Donnerstag erstmals Bedauern über die von ihm bisher verteidigte Schreckensherrschaft geäußert. Er wolle sich nicht aus der Verantwortung stehlen, sagte Nuon Chea am Donnerstag vor dem von der UNO unterstützten Sondertribunal für die Ahndung der zwischen 1975 und 1979 begangenen Verbrechen. Zeugen, die unter den Roten Khmer Angehörige verloren, drückte der 86-Jährige sein "tiefstes Beileid" aus.